Philosophie des Umweltgarten

Walter Gründl Initiator des Umweltgarten
Walter Gründl Initiator des Umweltgarten

Kornrade und Wegwarte, Färberhundskamille und Beinwell,

Rainfarn und Kornellkirsche -

was heute exotisch klingt,

wuchs und blühte einst an jeder Ecke.

 

Wie vielfältig und faszinierend die heimische Fauna und Flora ist, vermittelt seit 1997 der Umweltgarten in Wiesmühl an der Alz, der seine Entstehung einer Initiative des Landesbund für Vogelschutz in Bayern verdankt

Die Flora und Fauna des Umweltgarten

Im Umweltgarten gedeihen aufgrund des sandigen, mageren Bodens eine Vielzahl von Pflanzen und sogenannten "Hungerblumen".

Da das Grundstück vorher über Jahre brach lag und somit nicht gedüngt wurde, gedeiht hier eine Pflanzenvielfalt, die unsere Besucher immer wieder zum Staunen bringt.

Der trockne Standort und die lose aufgeschichteten Steinhaufen sind der ideale Lebensraum  von Zauneidechse, Schlingnatter und Ringelnatter. In den kleinen Teichen kann man Kröten, Frösche, Molche, Pferdeegel und Wasserläufer beobachten.

forschen und entdecken
forschen und entdecken
der Lehrbienenstand
der Lehrbienenstand
Kinder beim Fühlpfad
Kinder beim Fühlpfad
Klangspiel mit Streuobstwiese
Klangspiel mit Streuobstwiese
in der Unterwasserwelt
in der Unterwasserwelt
gemeinsames Spiel
gemeinsames Spiel
Weg der Unendlichkeit
Weg der Unendlichkeit
Blühfläche
Blühfläche

 

Hier bekommen Besucher aber auch Tipps und Anregungen für Naturschutzaktionen, die jeder im, eigenem Garten und in der Natur vor seiner Haustüre verwirklichen kann. Die "biologische Vielfalt" und Nachhaltigkeit liegen uns sehr am Herzen.

 

Trockenbiotope und Kräuterspirale, Lehrbienenstand und Bienenschaukasten, Steingarten und Insektenlehmwand als Nisthilfe für Nutzinsekten gilt es zu erkunden. Fühl- und Tastpfad, Klangspiel und Baumtelefon und das Ecoboard, ein elektronisches Ratespiel mit Stimmen von Tieren der Hecke, machen besonders Kindern viel Vergnügen.

 

Vor allem Kinder und Jugendliche sollen für ihre Umwelt sensibilisiert werden.

 

Mehr als 100 Schulklassen und Kindergärten kommen jährlich und können mit etwas Glück und Geduld z. B. Zauneidechsen, Ringelnattern, Schlingnattern, Libellen oder Teichfrösche beobachten.

 

Seit der Einrichtung des Auenlehrpfades an der Alz wird auch das Thema Fleißgewässer für Führungen angeboten.

 

Auf einem Rundweg kann das rund 10.000m² große Areal mit allen Sinnen bei einer Führung oder auf eigene Faust erforscht werden. Nachhaltigkeit steht bei allen Themenbereichen stets im Vordergrund wie der Streuobstwiese mit alten Obstsorten, dem Teich mit Sumpfgraben oder dem Hecken- und Wiesenlehrpfad.

 

Eine besondere Attraktion ist die Unterwasserwelt. Durch vier Glasscheiben von je 120x160 cm Größe und einer Stärke von 10 cm hat der Besucher Einblick in den Lebensraum von Karpfen, Flussbarsch, Rotfeder, Bitterling, Schneider, Stör, Wels oder Hecht.

 

Noch ein Tipp: Wer einen Kindergeburtstag stressfrei in sicherem Gelände feiern möchte, ist hier richtig. Unter kompetenter Anleitung erlebt die kleine Gesellschaft einige tolle Stunden mit Naturerlebnissen, Spiel und Spaß.

 

Der Umweltgarten konnte sich vergrößern.

 

Ein Rundweg in Form einer 8 ( Weg der Unendlichkeit) wurde angelegt.

 

Die alte Hütte wurde renoviert, Bänke wurden aufgestellt, ein Wolkenkino installiert.

 

Die gesamte Fläche wurde in Zusammenarbeit mit den Imkern als Nektargarten für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und sonstige Insekten gestaltet.

Das gibt es noch zu sehen

In Wiesmühl an der Alz hat die LBV Ortsgruppe auch einen Auenlehrpfad geschaffen. Den Weg vom Umweltgarten dorthin zeigt die rote Wegschnecke Anne. Auf der Strecke kommt man am Tierhotel vorbei. Dort befindet sich eine Weide mit Schafen, Ziegen, Esel und Hochlandrindern.

Der Umweltgarten verfügt auch über einen Seminarraum, der im Erdgeschoß des Gebäudes der Regionalgeschäftsstelle Inn-Salzach untergebracht ist.

Dieser ca. 80m² große Raum bietet Platz für ca. 60 Personen. Eine Teeküche und zwei WC (eines davon ist behindertengerecht) sind ebenfalls vorhanden.

Der Raum steht für Seminare und dergleichen zur Verfügung und kann auch angemietet werden.


Parken

Gegenüber der B299 unter den Kastanienbäumen stehen Parkplätze für Busse und Auto zur Verfügung. >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
Bayernweiter Newsletter
LBV QUICKNAVIGATION