Hornissen

Foto: Alexander Schlecht
Foto: Alexander Schlecht

Keine Angst vor Hornissen -

schlechter Ruf- was ist dran?

"Sieben Hornissenstiche töten ein Pferd,

drei einen Erwachsenen und zwei ein Kind".

 

Dieser Irrglaube hat sich seit Generationen gehalten und wohl dazu geführt, dass in manchen Gegenden die Hornissen durch gnadenlose Verfolgung leider recht selten geworden sind. Daran sind häufig falsche Vorstellungen über Verhaltens-weisen der Hornissen und die Wirkung ihrer Stiche schuld.

Wissenschaftlich ist längst erwiesen, dass Stiche von Hornissen nicht gefährlicher sind als die von Bienen und Wespen, Drohnen haben keinen Stachel.

Es ist viel zu wenig bekannt, dass Hornissen erstaunlich friedfertige Tiere sind.

Die Lebenserwartung einer Arbeiterin beträgt 3 - 4 Wochen, die einer Königin 1 Jahr. Nur die begatteten Jungköniginnen überwintern (einzeln) in einem frostfreien Winterquartier.

 

Wie alle anderen staatenbildenden Insekten verteidigen Hornissen nur ihr Volk und ihre Königin gegen tatsächliche oder vermeintliche Angriffe auf das Nest. Deshalb muss grundsätzlich zwischen zwei Verhaltensweisen unterschieden werden, dem Verhalten im unmittelbaren Nestbereich (Radius von 2-3m) und dem außerhalb des Nestbereiches. Selbstverständlich sind Störungen wie heftige Bewegungen, Blockieren der Flugbahn sowie Erschütterungen am Nest grundsätzlich zu vermeiden.

Bei behutsamer Annäherung und ruhigem Verhalten ist es aber durchaus möglich, das rege Leben und die ständigen Flugbewegungen der Hornissen ganz aus der Nähe zu verfolgen, ohne gestochen zu werden. Hornissen verteidigen sich nur, wenn sie im unmittelbaren Nestbereich gestört werden, außerhalb dieser Zone sind Hornissen nie angriffslustig.

 

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Info

Das Nest ist nur eine Saison bewohnt.

 

Für die Aufzucht der Brut werden Insekten erbeutet, Hornissen sind daher wichtige Regulatoren im Naturgefüge.

Die Arbeiterinnen ernähren sich fast nur von Kohlenhydraten (Baum-säfte, Nektar, Fallobst, Honigtau)

 

Hornissen nisten in Hohlräumen wie Baumhöhlen, Vogelnistkästen aber auch Rollladenkästen.

Eine Entfernung des Nestes ist oft unnötig, da viele nicht wissen dass Hornissen friedliebende Tiere sind, die auch nicht an Süßes gehen wie z:B. Wespen.

 

Außerdem stirbt das Volk im Spätherbst ohnehin, und die begattete Königin sucht sich im nächsten Jahr eine neue Behausung.

Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION