Das Insektenhotel

Das Insektenhotel wird von Solitärbienen und Solitärwespen bewohnt. Sie erfüllen im Naturhaushalt eine wichtige Funktion als Blütenbestäuber v. Wild- u. Kulturpflanzen. Da Wildbienen sehr spezialisiert sind, reagieren sie besonders empfindlich auf Beeinträchtigung ihres Lebensraumes. Durch Entzug ihrer Nisthabitate (Revier) und Nahrungsquellen sind viele Arten stark im Rückgang begriffen. So sind z.B. 40% der Wildbienen gefährdet. Innerhalb des Insektenreiches stellen die Hautflügler, zu denen Ameisen, Bienen und “echte” Wespen, sowie Pflanzen-Gall- und Schlupfwespen gehören, eine sehr artenreiche Ordnung mit weit über 100 000 Arten dar. Hautflügler besitzen üblicherweise zwei durchsichtige Flügelpaare. Die kleineren Hinterflügel sind durch kleine Häkchen mit den Vorderflügeln gekoppelt, wodurch beide Flügel wie eine Fläche wirken. Mit den sozial lebenden Wespen sind die weitgehend unbekannten, äußerst seltenen Lehmwespen eng verwandt. Die meisten dieser deutlich kleineren Wespen leben einzeln. Sie bauen keine Papiernester und Ihre Brutfürsorge, die ausschließlich vom Weibchen betrieben wird, beschränkt sich auf die Versorgung der Larven. Dazu erbeuten die Tiere vor allem Falter oder Käferlarven, bringen die mit einem Stich gelähmten Opfer als “lebende Fleischkonserve” in Hohlräume wie etwa leere Fraßgänge im Holz oder hohle Pflanzenstengel, legen ein Ei auf jedes Beutetier und verschließen die Nester mit Lehm. 


Fauna des Umweltgarten

Spiegelkarpfen(cyprinus_carpio >> Lesen Sie mehr...

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION